Gedicheturnus XII

Der Gedicheturnus heute wieder einmal mit einem Gedicht aus meiner Lieblingserzählung Der Freund und der Fremde von Uwe Timm. Ein Roman mit einem schönen Erzählanfang, der mir einmal mehr bewusst macht, dass wir kaum mehr über einen Menschen wissen werden, als jenes, was wir in den ersten Minuten einer Begegnung über ihn erfahren. Mitunter ein Grund, warum ich es derart genieße Menschen kennenzulernen, die nicht zu wissen glauben wie ich wirklich zu sein scheine.

    Meister Dogon (1200-1253)

    Im Frühling eine Blume blüht,
    Im Sommer ein Kuckuck ruft;
    Im Herbst ein wunderbarer Mond,
    Und im Winter Schneefall und offensichtliche Kühle.

in: Timm, Uwe [2007]: Der Freund und der Fremde. Eine Erzählung. dtv. München, S. 144.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.